SCHWAN-Shop Online – Friseurartikel, Friseurbedarf, Coiffeurbedarf
Bestseller - Liste Heute im Angebot! Glätteisen Frisiereisen/ Lockenstäbe Haartrockner Haarschneidemaschinen Haar-Fashion & Zubehör Haarscheren/ Messer Keratin / Haarpflege

Friseurprodukte - Testberichte Anfragen

Ratgeber - Leitfaden für den Kauf von Haarscheren

Für jeden Friseur oder Stylisten ist der Kauf einer neuen Haarschere ein zu Recht wichtiger und langwieriger Entscheidungsprozess. Es gibt eine Menge von Faktoren, die in Erwägung gezogen werden müssen, um das richtige Werkzeug, mit erwünschtem Design, Gefühl und Preis zu finden.

Zunächst einmal müssen Sie sich über Ihr Kaufziel im Klaren sein. Sind Sie neu im Fach? Sind Sie dabei, in Ihre erste Qualitätsschere zu investieren? Wenn ja, sollten Sie sich über ein paar grundlegende Unterschiede und Schnittverhalten von Scheren bewusst sein.  Wichtig ist, Sie brauchen eine gute Haarschere die gut in der Hand liegt und für Ihre Schneidemethode geeignet ist.

.

 

Schliffarten

Mikroverzahnte Schliffe

Diese Form von schräg geschliffenen Schneiden besitzt eine Mikroverzahnung, die sie ideal für Stufenschnitte,  konisch geschnittene Frisuren und  die klassische “Schere-über-Kamm” – Technik macht.
Mikroverzahnte Schneiden basieren in den meisten Fällen auf geraden Schliffen. Die bereits geschliffenen Schneiden werden noch einmal über einem verzahnten Rad geschliffen, womit eine feine Verzahnung in die Schneiden eingeprägt wird,
Diese Verzahnung sorgt dafür, dass das Haar an bearbeiteten Haarabschnitten nicht wegrutscht, besonders bei Nassschnitten.

Hohlschliff

Schneiden, die fein poliert und per Hand abgezogen werden eignen sich besonders für Slice-Schnitte. Dabei wird die Schneide zunächst gerade geschliffen und dann alle Unebenheiten aus der Wate poliert. Dies gibt der Schneide eine fast rasiermesserscharfe Kante, die es Ihnen erlaubt, die Schere durch das Haar in Slice-Schnitttechnik zu “schieben

Konvexschliff

Besonders populär bei professionellen Stylisten, die akkurate und schnelle Schnitte bevorzugen, sind Scheren, die mit Hohlschliff bzw. Konvexschliff gefertigt wurden.  Besonders konvexe Schneiden ermöglicht ein sehr angenehmes und präzises Arbeiten.
Das Scherenblatt ist besonders hart um das Haar genau an der Stelle zu schneiden wo es geschnitten werden soll. Die Scherenblätter sind innen konkav geschwungen (Hohlschliff) und haben eine von Hand gehonten Feinschliff. Durch konvexe Schlifftechnik entsteht eine “rasierklingenartige” Schneide. Das macht eine Schere mit Konvexschliff ideal nicht nur für Slice-Techniken, sondern erlaubt auch glatte, saubere Schnitte, wenn man an grosszügigen Stilen und Konturen arbeitet

 

Scherenmaterial und Qualität

Scheren mit höheren Qualitätsansprüchen, wie sie in Friseursalons zum Gebrauch kommen, unterliegen verschiedenen Herstellungsprozessen, um sicher zu gehen, dass der Friseur eine Schere mit  höchstmöglicher Schärfe und Dauerhaftigkeit bekommt. Manche Scheren haben auch spezielle Legierungen oder Beschichtungen, die der Schere eine längere Lebensdauer verleiht.

Härtegrade von Scheren werden mit Hilfe der Rockwell-Skala ermittelt.

Edelstahl
Edelstahl ist ein strapazierfähiger Stahl mit einem Härtegrad von 52 auf der Rockwell-Skala. Wenn er für Scheren mit Mikroverzahnung verwendet wird, garantiert dies eine langlebige Schneide.

Hochqualitäts - Edelstahl
Edelstahl aus höherer Qualität kann bis zu einem Härtegrad von 57 auf der Rockwell-Skala erzielen. Diese Material ist besonders geeignet für langlebige und handgeschliffene Scheren mit Hohlschliff und Konvexschliff.

Hitzebehandelter Edelstahl
Um einen Härtegrad von 61 zu erreichen, wird der Edelstahl 3-fach hitzebehandelt. Ein solcher Stahl ist besonders strapazierfähig – und das perfekte Material für langlebige Schneiden mit Konvexschliff.

Hitze- und gefrierbehandelter Edelstahl
Um einen Härtegrad von bis zu 67 zu erreichen, wird der Edelstahl 3-fach hitzebehandelt, und dann Tiefsttemperaturen ausgesetzt. Ein solcher Stahl ist extrem strapazierfähig – und das perfekte Material für langlebige Schneiden mit Konvexschliff, selbst bei starker Benutzung.

Griffform und Design

Grundsätzlich unterscheidet man in zwei Grundformen – Gerade (straight) oder klassisch und ergonomisch (offset).

Die gerade Form sollte vor allem dann gewähtl werden, wenn der Stylist bevorzugt, mit Daumen und Mittelfinger zu schneiden. Die Schäfte der Schere sind beide in gleicher Länge und verlaufen symmetrisch zur Einstellschraube. Die Griffringe liegen auf einer Ebene.

Professionelle Friseure, die mit Daumen und Ringfinger schneiden, werden sich vor allem für Offset-Grifformen interessieren. Offset-Scheren verfügen über einen kurzen Schaft für den Daumen, und einen längeren Schaft für den Führungsfinger. Dies erlaubt Ihnen, Ihre Hände natürlich und in gleichmässiger und fliessender Bewegung zu bewegen. Für Stylistem, die einen natürlichen Griff und Handhabung bevorzugen, ist die Offset-Form optimal.

Zu den komfortabelsten Scherengriffen gehört die integrierte Fingerauflage. Die Fingerauflage ersetzt den dritten Griffring und gibt dem Ringfinger mehr Stabilität und Kontrolle, während der Daumen sich unangespannt und frei bewegen kann.

Noch mehr Bewegungsfreiheit wird mit einer anatomisch geformten Scherengriff erzielt. Der Daumenring ist etwas abgeneigt, womit der Daumen sich auf natürlich und entspannte Weise um den Ring legen kann.

Für einen Schnitt mit voller Bewegungsfreiheit und “Unabhängigkeit” wird ein professioneller Friseur sich besonders für die Kranichform mit dauerbeweglichem Daumen interessieren. Bei dieser Form ist der Daumenring frei drehbar und der Führungsschaft verlängert.  Durch die versetzten Griffe halten Sie die Schere tiefer, Ihre Finger werden anatomisch richtig geführt und Sie arbeiten angenehm
entspannt. Eine solche Schere passt sich optimal der Ergonomie der Hand bzw. des Armes an, und Handgelenk, Ellbogen, Schulter und Muskulatur werden entlasted. Nachweislich reduziert diese Griffform die Berufskrankheit der Friseure, das Karpaltunnelsyndrom (Sehnenscheidenentzündung) enorm.

Scherenlänge

Suchen Sie eine Schere, die Ihnen “passt”. Legen Sie sie in Ihre Handfläche, und versichern Sie sich, dass die Scherenblätter nicht zu weit über Ihre Finger herausragen.  Mit einer Schere, die zu lang für Ihre Hand ist, riskieren Sie, dass Sie sich selbst schneiden.

Zur Grundausrüstung eines jeden Friseurs gehört eine Haarschere sowie eine Effilierschere oder Modellierschere zum Ausdünnen bzw. Schneiden von Übergängen.

 Wenn die Griffringe zu weit sind, können Sie Plastikfingereinsetze verwenden.

Weitere Kaufratgeber:

Leitfaden - Glätteisen Leitfaden - Frisiereisen Leitfaden - Haarclipper Leitfaden - Haartrockner Leitfaden - Friseurscheren

Anmelden | Kundendienst | Kaufratgeber | Styling Trends | F&A | Impressum

© 2010-2014 SCHWAN Salonbedarf GmbH